RPP Tagung | His Majesty the Baby
16925
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16925,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

His Majesty the Baby

Michael Winterhoff, Bonn

Aktuelle Ursachen der Entwicklung zur narzisstischen Persönlichkeit

Als Kinder- und Jugendpsychiater und Tiefenpsychologe ist Winterhoff seit über 30 Jahren mit der Diagnose und Behandlung  psychischer Störungen von Kindern und Jugendlichen vertraut. Ursache der Entwicklung von narzisstischen Persönlichkeiten liegen seiner Erfahrung nach in der fehlenden Abgrenzung der Eltern, einer nicht vorhandenen Authentizität und einer übertriebenen Aufwertung des Kindes.

Als psychodynamischen Hintergrund im klassischen sieht er den Wunsch eines Elternteiles, dass das Kind dem Ideal eines Partners entsprechen (oedipale-Konstellation) oder das selbst nicht erreichte Idealbild erfüllen soll.

Seit Mitte der 90er macht er jedoch vor allem den technischen Fortschritt und damit einhergehende gesellschaftliche Veränderungen (digitale Revolution und deren Auswirkungen) für die Fehlentwicklung der Kinder verantwortlich. Immer mehr Erwachsene geraten in einen Zustand der  psychischen Überforderung. Sie sind innerlich getrieben und können sich nicht ausreichend abgrenzen. Der Umgang mit dem Kind erfolgt nicht mehr intuitiv sondern kopfgesteuert. Der Erwachsene gerät in immer größere psychische  Defizite, das Kind bietet sich an zur unbewussten Kompensation. Winterhoff diagnostiziert drei Beziehungsstörungen: das Kind wird als kleiner Erwachsener gesehen (Kind als Partner); der Erwachsene will vom Kind geliebt werden (Projektion); das Kind wird ein Teil des Erwachsenen (Symbiose).

Alle drei Beziehungsstörungen wirken sich fatal auf die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes aus: diese Kinder bleiben emotional und sozial auf der Stufe von Kleinkindern stehen.

Da die Ursache ein gesellschaftlicher Hintergrund ist, befürchtet Winterhoff einen eklatanten Anstieg der narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Somit wären immer mehr Heranwachsende lebensuntüchtig und beziehungsgestört.

Eine Abwendung dieser eklatanten Fehlentwicklung ist laut Winterhoff noch möglich. Im Rahmen seiner täglichen Arbeit in der Praxis hat er klare Behandlungskonzepte entwickelt. Er versetzt Eltern wieder in die Lage, in sich zu ruhen, dem Kind gegenüber abgegrenzt zu sein. Die Eltern sehen dann ihr Kind wieder als Kind und verfügen über ihre Intuition. Anschließend instruiert er die Eltern, wie sie sich dem Kind gegenüber verhalten müssen, damit es sich emotional und sozial auf den Stand seines Alters entwickelt. Dies gelingt mit einem geringen Beratungsaufwand auch noch bei Jugendlichen innerhalb von anderthalb Jahren.

Winterhoff sieht allerdings auch Erzieher und Lehrer in der Pflicht und fordert rasche Veränderungen im Bildungswesen. Aktuelle Bildungskonzepte (offen und frei, das Kind auf sich gestellt, Lehrer als Lernbegleiter, lernorientierter Unterricht, Partizipation, Inklusion…) verstärken seiner Meinung nach die Fehlentwicklung unserer Kinder. Hier ist dringend ein Umdenken gefragt in Richtung beziehungsorientierter und personenzentrierter Vorgehensweise in kleinen Gruppen mit entsprechend ausgebildeten Pädagogen.

Category
Liebe und Narzissmus - Abstracts